Erprobung des PTS im Hamburger Hafen

In der Zeit vom 05.11.2007 bis 15.01.2008 absolvierte das PTS eine Dauerbelastungstest im Hamburger Hafen. Dabei waren erstmals alle Komponenten analog zum späteren Einsatz in Verwendung. Das PTS war auf einer Kaimauermauer am Neumühlen-Westkai aufgestellt und davor im Wasser befand sich eine Barkasse, auf der der Sensor für den Seegangsausgleich installiert war. Ziel des Versuchs war es die Maschinerie und das Zusammenspiel der Komponenten zu testen. Insgesamt wurden 616 Versetzvorgänge durchgeführt, von denen 90 mit Personen stattfanden.

 

Das gezeigte Equipment entspricht bis auf den Helm und den Bootsmannstuhl im Wesentlichen
der geforderten Ausrüstung für Offshore-Einsätze. Gurt, Anzug und Rettungsweste sind ohnehin notwendig. Der Helm ist innerhalb der Windkraftanlage nicht gut geeignet schützt aber die Seiten
des Kopfes und das Gesicht beim Versetzvorgang besser. Der Bootsmannstuhl ist der Bequemlichkeit geschuldet. Der Haken ist eine Eigenkonstruktion und kann durch die angebrachten Bügel besser gegriffen werden. Außerdem werden die Hände besser geschützt.

 
Zum Boot
 
     
PTS auf seinem Teststand in Hamburg von Osten gesehen.   Tester hängt am Gerät und schwenkt in Richtung Elbe.
 
     
Strecken des Auslegers.
 
   
Annäherung an das Deck bereit zur Landung. Touch down!
 
     
Ausbalancieren Aushaken des Gurtzeugs Erledigt!

 
 
 
Zum Land
 
   
Warten auf den Haken Einhaken des Gurtzeugs und Strammsetzen des Seils
 
     
Verlassen des Decks und schnelles Aufwinschen.
 
     
Zusammenklappen des Auslegers